Angaben aus der Verlagsmeldung

Das Tier, das es nicht gibt : Eine Text- und Bild-Collage über das Einhorn


Das Einhorn schlägt „alle“ in Bann: die Frommen und die Erotomanen, die bildenden Künstler und die Schriftsteller, die alten und neuen Mythologen (Harry Potter!), die „E“- ebenso wie die „U“- Kultur, Apotheker und Philosophen, Esoteriker und Logiker. Die Anthologie bietet und kommentiert die wichtigsten Einhorn-Texte aller Gattungen (von der indischen Mythologie über die Bibel, den Physiologus, mittelalterliche Epen, Shakespeares Dramen, Lexikonartikel und philosophische Abhandlungen bis hin zur avancierten Lyrik des 20. Jahrhunderts). Sie bringt darüber hinaus wenig bekannte, aber hochgradig reizvolle Äusserungen über „das Tier, das es nicht gibt“ (Rilke). Das gründliche Nachwort des Herausgebers Jochen Hörisch geht den Gründen für die
Faszinationskraft des Einhorns nach: Das Einhorn initiiert uns leichtfüssig in die tiefsinnige Sphäre der Hamlet-Frage „to be or not to be“ und erlebt deshalb gerade in einer Epoche sein comeback, in der viele tradierte Gewissheiten zur Disposition stehen.