Angaben aus der Verlagsmeldung

Die Jugendgedichte Papst Urbans VIII. : Erstedition, Übersetzung, Kommentar und Nachwort / von Jolanta Wiendlocha


Urban der VIII. (1623-1644) ist als Empfänger der Heidelberger Biblioteca Palatina, Neugestalter der Stadt Rom, Kunstmäzen (Bernini, Reni, Rubens), als Förderer und Gegenspieler Galileo Galileis bekannt. Sein dichterisches Œuvre ist im Laufe der Jahre in Vergessenheit geraten. Dabei gilt er als intellektueller Förderer des von den Jesuiten angetriebenen kulturellen Aufschwungs im Rahmen der Gegenreformation. Im XVII. Jahrhundert stand sein Name neben denen von Maciej K. Sarbiewski und Jakob Balde. Diese Autoren führten die lateinische Dichtung zu einem neuen Höhepunkt.
Der Barberini-Papst hinterließ zahlreiche lateinische und italienische (auch einige griechische) Gedichte. Während seine späteren Dichtungen in zeitgenössischen Drucken überliefert sind, liegen die Jugendgedichte (Carmina iuvenilia) in einer einzigen, von ihm selbst zusammengestellten Handschrift (Vat.Barb.lat.1919) vor.
Sie enthalten Eklogen, Elegien, Epigramme, Oden, ein Epyllion über das tragische Liebesgeschick einer Königstochter und eine Vita metrica des hl. Alexius. Die römische Kultur des Barock und das literarisch-künstlerische Umfeld des Autors finden Ausdruck in zahlreichen Epigrammen. Historische Ereignisse werden in panegyrischen Gedichten gefeiert. Die meisten Stücke sind Liebesdichtungen in der Nachfolge Catulls, Ovids und Petrarcas. Über allem aber steht formal das Vorbild des Horaz.
Die "Carmina iuvenilia" des späteren Papstes werden in diesem Band erstmals ediert, übersetzt und kommentiert.