Angaben aus der Verlagsmeldung

Aufklärung - Kunst der Vermittlung : Methodik der sexuellen Aufklärung für Menschen mit geistiger Behinderung / von Erik Bosch, Ellen Suykerbuyk


In diesem Buch wird sehr praxisbezogen und gut verständlich aufgezeigt, wie Menschen mit geistiger Behinderung sexuelle Aufklärung vermittelt werden kann. Durch die Methode des hermeneutischen Kreises wird die Geschichte des einen, unverwechselbaren Menschen in den Fokus genommen. Dabei spielt auch der Grad der Behinderung eine Rolle, der leicht, mäßig, schwer oder sehr schwer ausgeprägt sein kann.
Von Bedeutung dabei sind die körperliche, die geistige, die soziale und besonders auch die emotionale Entwicklung, ebenso die Erziehungs- und Entwicklungsgeschichte eines Menschen. Widersprüchliche Entwicklungsniveaus innerhalb einer Persönlichkeitsstruktur werden untersucht. Neben Fragen des Körperbilds, der Normen und Werte, der Bildung von Beziehungen sowie Selbstbehauptung geht es um die Kanalisierung sexueller Gefühle und Masturbation. Die Autorin und der Autor widmen sich besonders dem Ton, in dem sexuelle Aufklärung vermittelt wird. Weitere Aspekte sind u.a. Varianten der sexuellen Ausrichtung wie Homosexualität, Sexualität und Autismus, Kinderwunsch, Erleben des eigenen Körpers und sexueller Missbrauch.
Oft erweist es sich als Verbesserung der Lebensqualität, wenn ein Mensch mit einer geistigen Behinderung sexuelle Aufklärung erhält, die mit Hilfe der Methode des hermeneutischen Kreises individuell angepasst wird und seiner Lebensgeschichte Rechnung trägt: Die Regiekompetenz für das eigene Leben wächst!
In Kooperation mit Lebenshilfe e.V.

Erik Bosch, Jg. 1958, ist Heilpädagoge und arbeitet als selbstständiger Trainer im Bereich der sozialen Arbeit in den Niederlanden, in Belgien und in Deutschland.
Ellen Suykerbuyk, Jg. 1961, ist Sexualkundlerin und arbeitet für Menschen mit geistiger Behinderung, u.a. als Trainerin und Beraterin in einem eigenen Beratungsbüro für sexuelle Aufklärung.