Angaben aus der Verlagsmeldung

Heilsspiegel : Speculum humanae salvationis.Handschrift 2505 der Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt


Tauchen Sie ein in die Welt des Mittelalters! Diese Handschrift, die vermutlich um 1360 in Köln oder Westfalen entstand, gehört zu den eindrücklichsten Beispielen mittelalterlicher Buchmalerei.
In diesem Heilsspiegel werden Szenen aus dem Neuen Testament Geschehnissen aus dem Alten Testament oder der mittelalterlichen Geschichte gegenübergestellt. Kämpfende Ritter und Märtyrer begegnen uns ebenso wie ein Liebespaar oder Jesus als Weltengott. Wer im Mittelalter nicht lesen konnte, hatte so die Möglichkeit, die Heilsgeschichte durch Bilder zu erfahren.
Mit dieser Ausgabe liegt der Darmstädter Heilsspiegel erstmals in einer hochwertigen und vollständigen Reproduktion aller Text- und Bildseiten vor. Die anspruchsvolle Ausstattung macht die Ausgabe zu einem Glücksfund für jeden Liebhaber schöner Bücher!
Die Einführung von Margit Krenn ordnet die Abbildungen kunsthistorisch ein.