Angaben aus der Verlagsmeldung

Anwendungsorientierte Grundlagenforschung in der Psychologie : Sicherung von Qualität und Chancen in den Beurteilungs- und Entscheidungsprozessen der DFG


Aus dem Inhalt:
Norbert Groeben: Die Überwindung der Grundlagen-Anwendungs-Implikation und Zielkriterien für praktische und epistemische Forschung - eine wissenschaftstheoretische Perspektive
Frank Fischer und Christof Wecker: Pasteurs Quadrant und die Diskussion in den USA
um die Verbesserung des praktischen Nutzens der Bildungsforschung
Franz Caspar: Forschungsdesigns in der Psychotherapieforschung: Die Diskussion um Randomisierte Klinische Studien
Dieter Zapf: Anwendungsorientierte Grundlagenforschung in der Arbeits- und Organisationspsychologie
Friedrich W. Hesse und Carmen Zahn: Verbindung von Erkenntnis- und Nutzeninteresse
am Beispiel eines Forschungsprojektes aus der angewandten Kognitionspsychologie

Die Psychologie ist exemplarisch für eine Disziplin, die einerseits wesentliche Beiträge zur Grundlagenforschung leistet, andererseits praktische Probleme aufgreift und versucht, Lösungen für diese zu entwickeln. Darüber hinaus ist die Psychologie eine in hohem Maße durch gemeinsame Standards und Methoden definierte Disziplin.

Das vorliegende Buch beruht auf einem Rundgespräch der DFG im März 2004 und dokumentiert den aktuellen Forschungsstand zu der Frage, was Grundlagenforschung und Anwendungsforschung unterscheidet, was sie gemeinsam haben und welche Kriterien zur Qualitätssicherung in unterschiedlichen Teilbereichen der Psychologie anzulegen sind.