Angaben aus der Verlagsmeldung

Anerkennung, Missbrauch und Gewalt : Anerkennungstheoretische Reflexionen am Beispiel von Frauen- und Heiratshandel sowie Vergewaltigung als Kriegspraxis / von Christa Oppenheimer


Das vorliegende Buch bietet einen theoretischen Erklärungsansatz für das Problem der sexualisierten Gewalt gegen Frauen, wie es sich im Frauen- und Heiratshandel und in der Vergewaltigung im Krieg äußert. Dazu macht die Sozialwissenschaftlerin Christa Oppenheimer das Konzept der Anerkennung – ausgehend von Hegel und in der Rezeption der theoretischen Weiterführungen – fruchtbar und sucht es weiterzuentwi­ckeln. Das Erkenntnisinteresse zielt auf eine Revision der Anerkennungsargu­mentation, um damit neue theoretische Perspektiven auf sexualisierte Gewaltverhältnisse zu eröffnen. In diesem anspruchsvollen Unternehmen liegt der Gewinn der Untersuchung, sie eröffnet eine neue theoriegeleitete Perspektive auf ein bis­her wenig verstandenes Problem. Durch die gegenwärtigen kriegerischen Auseinander­setzungen und damit immer wieder in Zusammenhang stehenden Vergewaltigungen sowie den sich unter globalisierten Verhältnissen ausweitenden Frauen- und Heiratshandel gewinnt die Studie zusätzliche Aktualität.