Angaben aus der Verlagsmeldung

Der Alptraum der Freiheit : Perspektiven radikaler Gesellschaftskritik. Essays - Kritiken - Polemiken / von Robert Kurz, Roswitha Scholz, Jörg Ulrich


Die berühmte und in demselben Maße, in dem die Krise sich verschärft, immer verzweifelter beschworene „westliche Freiheit“ sowie ihre angeblich universell gültigen „Werte“, sind zu einem Alptraum geworden. Auf der Höhe der Krise kapitalistischer Vergesellschaftung und mitten im „Kollaps der Modernisierung“ (Robert Kurz) müssen braves Schuldenken und artige Gelehrsamkeit ad acta gelegt werden zugunsten radikaler Kritik. Mit dem Kapitalismus ist nach dem bekannten Satz Hegels „eine Gestalt des Lebens alt geworden“. Es kann nicht darum gehen, diese Gestalt immer wirkungsloser bleibenden Verjüngungskuren zu unterziehen. Die im hier vorgelegten Band zusammengefaßten Essays, Kritiken und Polemiken von Robert Kurz, Roswitha Scholz und Jörg Ulrich versuchen unter anderem, die Vergeblichkeit solchen Unterfangens von verschiedenen thematischen Zugängen her zu demonstrieren.

Robert Kurz, geboren 1943, lebt als freier Publizist in Nürnberg. Buchveröffentlichungen u.a.: „Der Kollaps der Modernisierung“ (1991), „Schwarzbuch Kapitalismus“ (1999), „Weltordnungskrieg“ (2003), „Blutige Vernunft“ (2004), „Das Weltkapital“ (2005)

Roswitha Scholz, geb. 1959, Dipl. Sozialpädagogin, freie Publizistin und Redakteurin der Theoriezeitschrift EXIT!, lebt in Nürnberg. Buchveröffentlichungen u.a.: „Das Geschlecht des Kapitalismus“ (2000), „Differenzen der Krise - Krise der Differenzen“ (2005)

Jörg Ulrich, Dr. rer. soc., geboren 1954, freier Publizist, lebt in Blaubeuren bei Ulm. Buchveröffenlichungen u.a.: „Individualität als politische Religion“ (2002), „Masken und Metamorphosen des Heiligen“ (2004)