Angaben aus der Verlagsmeldung

Profiteure des NS-Systems? : Deutsche Unternehmen und das „Dritte Reich“


Die heftige Debatte um die Beteilung der Firma Degussa am Bau des Denkmals für die ermordeten Juden Europas zeigte mit überraschender Deutlichkeit, wie wenig über die Geschichte deutscher Unternehmen im Nationalsozialismus, aber auch über die spätere Auseinandersetzung mit dieser Geschichte bekannt ist.

Dieses Buch will nicht zuletzt einen Beitrag zur Versachlichung dieser Debatte liefern: Es präsentiert neueste Forschungsergebnisse zum Verhältnis von Staat und Unternehmen im Nationalsozialismus und beleuchtet die Geschichte der Rezeption und Bewertung dieses Teils der NS-Vergangenheit im Rahmen der Nürnberger Prozesse und der Wiedergutmachung. Darüber hinaus behandelt es in einem Ausblick Grundfragen des Völkerrechts und der Handlungsethik von Unternehmen heute.

Bei den Autoren des Sammelbandes handelt es sich um ausgewiesene Fachleute: So wird beispielsweise Peter Hayes ein wesentlich differenzierteres Bild der Geschichte der Degussa zeichnen, als dies im politischen Kampf um Entschädigung und Denkmalbau geschehen ist. Weitere Autoren sind Ralf Ahrens, Richard Buxbaum, Gerald Feldman, Manfred Gentz, Constantin Goschler, Manfred Grieger, Raymond Stokes und Dieter Ziegler. Illustriert werden die Texte durch ausgewählte Abbildungen.

Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas in Zusammenarbeit mit dem „Fonds Erinnerung und Zukunft“.

• Neueste Forschungsergebnisse zur Geschichte von Unternehmen im Nationalsozialismus
• Verfolgt erstmals in einer Gesamtschau auch die Bemühungen zur Wiedergutmachung in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts
• Mit Texten von ausgewiesenen Fachleuten