Angaben aus der Verlagsmeldung

Thesaurusföderationen: Ein Rahmenwerk für die flexible Integration von heterogenen, autonomen Thesauri / von Ralf Nikolai


Der Wandel von einer industriellen Gesellschaft zu einer postindustriellen -- Informationsgesellschaft -- geht mit einem zunehmendem Bedarf nach einfachem Zugriff auf heterogene, global verteilt vorgehaltene Informationen einher. Thesauri mir ihrem einheitlichen und konsistenten Vokabular sind ein bewährtes Werkzeug beim Zugriff auf einen Informationsbestand. Ein einheitlicher Zugang zu verschiedenen Informationssystemen erfordert eine Integration dieser mit jeweils großem Aufwand erstellten entsprechenden Thesauri, die eine gemeinsame Benutzung der Terminologie ermöglicht.
Es wird ein umfassendes Rahmenwerk für die flexible Integration von heterogenen, autonomen Thesauri entwickelt. Dabei bleibt insbesondere die Autonomie der beteiligten Thesauri erhalten. Mit ggf. aus dieser Autonomie enstehenden Konfliktenwird umgegangen. Schwerpunkte sind einerseits die Skalierbarkeit, die eine wesentliche Erleichterung des Prozesses der Thesaurusintegration aber auch die entsprechende Unterstützung des Benutzers beim Umgang mit dem integrierten System fordert, und andererseits die Flexibilität, die das Einbinden heterogener Thesauri sowie die an den Benutzer angepaßte Verwendung des integrierten Systems, bedeutet.
Ausgangsbasis der Lösung sind formale Informationsmodelle für Thesauri und Thesaurusföerationen. Thesaurusföderationen tragen der Autonomie der beteiligten Komponententhesauri Rechnung und unterscheiden sich daher grundlegend von bereits bekannten Multi-Thesaurus-Systemen: Beziehungen zwischen Begriffen verschiedener Thesauri werden durch Inter-Thesaurus-Relationen repräsentiert, deren Semantik sich an die der Intra-Thesaurus-Relationen anlehnt. Konflikte, die nicht aufgelöst werden können, werden zugelassen, wenn sie gegen Invarianten festgestellt werden, die eine Konfliktmarkierung erlauben. Das ermöglicht erstmalig das situationsabhängige Auflösen der Konflikte im Moment der Benutzeranfrage.
Das Informationsmodell für Thesaurusföderationen sieht nicht nur explizite Beziehungen vor, sondern auch implizierte Beziehungen, also solche, die nicht explizit etabliert wurden sondern aus vorhandenen Beziehungen und den Relationseigenschaften abgeleitet werden können. Fü die eigentliche Begriffsintegration, also das Auffinden von Inter-Thesaurus-Beziehungen einschließlich dem Auffinden von Konflikten und deren mögliche Bereinigung, wird die flexible und iterative Lösungssuche durch einen Blackboard-basierten Ansatz unterstützt. Lösungsverfahren und -strategien können so strikt voneinander getrennt betrachtet Schließlich wird eine Laufzeitumgebung entwickelt, um die Thesaurusföderation in übergreifenden Informationssystemen zum gezielten Wiederauffinden von Informationen verwenden zu können.