Angaben aus der Verlagsmeldung

Ein Händler "entarteter" Kunst : Bernhard A. Böhmer und sein Nachlass im Kulturhistorischen Museum Rostock


Bernhard Alois Böhmer (1892–1945) gehörte zu den vier Kunsthändlern, die mit dem Verkauf der 1937 in deutschen Museen als „entartet“ beschlagnahmten Kunstwerke betraut waren. Nach dem Krieg ließ die Zentralstelle für Volksbildung in der SBZ Böhmers Nachlass in Güstrow sicherstellen und in Rostock deponieren. Dort befinden sich noch heute im Kulturhistorischen Museum rund 600 Werke, von denen im Sommer 2008 erstmals ein großer Teil ausgestellt wird. Die aus diesem Anlass erscheinende Publikation wird den Bestand mit einer vollständigen Katalogisierung und einem umfangreichen Abbildungsteil dokumentieren. Die Textbeiträge widmen sich sowohl der Person Böhmers, insbesondere seinen Praktiken als Händler und seinen Kontakten im NS-Staat, als auch dem Umgang mit seinem Nachlass im Kontext der Rezeption der „entarteten“ Kunst nach 1945. All das wird in einen Dialog gestellt mit einer Schilderung der sich wandelnden Gesetzeslagen zur Beschlagnahme. Die Publikation wird als erste Monographie zu Böhmer einen wichtigen Beitrag zur Erforschung des Kunsthandels im Dritten Reich leisten.