Angaben aus der Verlagsmeldung

Ein unerschöpfliches Thema : Texte zur Kunst- und Kulturgeschichte Sachsens / von Erhard Frommhold


Die meisten Gäste, die 1991 zur Verleihung des Georg-Büchner-Preises an Wolf Biermann geladen waren, hörten den Namen Erhard Frommhold vermutlich zum ersten Mal, als der Dichter in seiner Rede ihn zum Häuflein der »Aufrechten« zählte, »einzelne gute und mutige Menschen«, die es auch in der DDR gegeben habe: »Ihnen verdanke ich, dass ich heute hier stehe […]«. Biermanns Würdigung galt nicht nur einem langjährigen Freund, sie galt auch einem leidenschaftlichen Büchermacher, der in der normativ geprägten Kultur der DDR eine andere Lesart von Kunst und Geschichte ermöglicht hat.
Von 1952 bis Ende 1991 war Frommhold Lektor im Verlag der Kunst Dresden, dessen Profil er mit der Wiederentdeckung des jüdischen Fotografen Helmar Lerski 1958, mit der ersten Monographie über den Konstruktivisten El Lissitzky, mit Büchern des fast vergessenen Wilhelm Fraenger über Jörg Ratgeb, Hieronymus Bosch und Matthias Grünewald und nicht zuletzt mit der legendären »Kunst im Widerstand« geprägt hat. Wegen dieses Bandes, 1968 erschienen, musste er seinen Posten als Cheflektor verlassen. Niemals zuvor war in einer DDR-Publikation die klassische Moderne repräsentativ, ohne das Stigma der »bürgerlichen Dekadenz«, zu besichtigen gewesen. In all seinen Texten wandte sich der Kunstwissenschaftler Frommhold gegen die Plattitüden derer, die immer schon wussten, was Kunst ist, wie sie entsteht und was sie bezweckt. Stets versuchte er, in die autobiographische Erfahrung seiner Protagonisten einzutreten und die Motive ihres Handelns im zeitgeschichtlichen Kontext plausibel zu machen. Wie sich Lebensentwürfe konstituieren und in den Geschichtsprozess eintreten – das hat ihn zeitlebens interessiert. Daher widmete sich Frommhold häufig der Kunst Sachsens, einen Kulturraum, dessen historische und geistige Implikationen dem in Altenburg geborenen Lektor nicht nur intellektuell nahe waren. Die Lektüre dieser Aufsätze zieht den Leser in den Bann eines »sublimierten Bewusstseins«, das sich im Kunstwerk manifestiert, und vermittelt eine Vorstellung davon, wie sich Werk und Person wechselseitig beglaubigen.