Angaben aus der Verlagsmeldung

Die kühnste Bahn der Welt : Die Rhätische Bahn in Literatur und Kunst


Die berühmteste Linie der RhB, jene zwischen Thusis und Tirano, zählt seit 2008 zum Unesco-Weltkulturerbe. Die beiden kühnen Gleisstränge haben wie die übrigen Strecken der RhB ihren reichen kulturellen Niederschlag in Erzählungen, Gedichten, Reportagen, aber auch in Gemälden, Zeichnungen und Plakaten gefunden. Die attraktiven Texte und Bilder decken alle drei Sprachgebiete des Kantons ab und reichen zeitlich vom Baubeginn bis zur Gegenwart. Karten der verschiedenen Bahnstrecken verschaffen dem Leser einen schnellen Überblick. Gesammelte Texte der hohen Literatur – von Thomas Mann bis Rut Plouda und Oscar Peer – stehen neben volkstümlichen Versen von Hans Roelli oder etwa spontanen Lobeshymnen auf die «kühnste, frechste Bahn der Welt». Diese Vielstimmigkeit macht den Reiz des Buches aus. Sie zeigt sich auch in der Bildwelt zur RhB. Populäre Malerei und eingängige Grafik wird mit moderner Kunst gepaart. Der Bogen spannt sich von Jugendstil-Darstellungen aus alten Reiseführern, Zeichnungen, Plakaten – unter anderem von Emile Cardinaux – bis zu Gemälden von Ernst Ludwig Kirchner und Manel Marzo-Mart.