Angaben aus der Verlagsmeldung

De Poch un de Hex : En Krimi op Platt / von Martin A. Kruse


In den Fünfziger Jahren war der Hexenglaube auf dem Land noch lebendig. Wenn die Ernte verhagelte, das Vieh starb oder sonst ein Unglück geschah, hieß es: Das hat die Hexe getan! Von der alten Jette Heesch, die in ihrer Kate am Kanal wohnt, wird gemunkelt, sie sei so eine, die mit dem Teufel im Bund ist. Hat sie etwas zu tun mit dem toten Kind, das im Wald gefunden wurde? Der Kommissar aus Kiel mit dem seltsamen Beinamen "der Poch" weiß nicht, was er von dem Aberglauben halten soll. Dann gibt es eine zweite Leiche auf dem benachbarten Gutshof, und der Gutsherr gerät in Verdacht. Aber das will der Kommissar nicht glauben, denn der Baron von Petrolini könnte ein Vetter von ihm sein. Und in der Familie muss man zusammenhalten... Die Suche nach dem Täter wird für den Poch zur Suche nach seiner eigenen Vergangenheit. Was weiß die alte Jette von seiner verschwundenen Mutter? Er hat mehr mit der Hexe zu tun, als ihm lieb ist.