Angaben aus der Verlagsmeldung

Max Ernst : Retrospektive Ernst Max (dt.) e:Ernst Max (dt.)


35 Jahre nach seinem Tod kann die Bedeutung der Kunst von Max Ernst (1891–1976) innerhalb des 20. Jahrhunderts und der Kunstgeschichte erörtert werden. Der Künstler ist neben Picasso, Matisse, Duchamp, Kandinsky, Beckmann oder Warhol eine Jahrhundertfigur. Als früher Protagonist des Dadaismus, Pionier des Surrealismus, Entdecker raffinierter Techniken wie der Collage, Frottage, Grattage oder Décalcomanie und kritischer Gegner des Informel entzieht er sich einer einfachen Deutung. Sein Erfindungsreichtum im Umgang mit Bild- und Inspirationstechniken, die Brüche zwischen Werkphasen und der Wechsel der Themen verunsichern. Konstant bleibt nur der ständige Widerspruch, getrieben von Erinnerung und Entdeckung, Recycling und Collage. So positioniert die Publikation das Werk zwischen Rückgriffen auf Vergangenes, dem damaligen politischen Zeitgeschehen und einem prophetisch-visionären Blick in die Zukunft.



Ausstellungen: Albertina, Wien 23.1.–5.5.2013 | Fondation Beyeler, Riehen / Basel 25.5.–1.9.2013