Angaben aus der Verlagsmeldung

Fluggastrechteverordnung / von Ernst Führich


Zum Werk
Die Fluggastrechte-Verordnung Nr. 261/2004 beschäftigt wegen ihrer Regelungslücken und ihrer wirtschaftlichen und verbraucherrechtlichen Bedeutung in der EU, dem EWR und der Schweiz seit 10 Jahren die Instanzgerichte, den BGH und auch den EuGH. Insbesondere der Anspruch auf Ausgleichszahlungen von 250 bis 600 Euro bei Flugankunftsverspätungen ab 3 Stunden, Nichtbeförderung und Annullierung haben zu einem wahren Dickicht in der Judikatur geführt. Um größere Rechtsklarheit herbeizuführen, wird der EU-Gesetzgeber eine neue Fluggastrechtverordnung verabschieden.
Diese ist für Juni 2015 zu erwarten.
Ziel ist es, die Rechte der Fluggäste gegenüber der Luftfahrtbranche weiter zu verbessern.
In dem Kurzkommentar aus der bewährten Gelben Reihe wird die neue Verordnung umfassend erläutert und ausführlich dargestellt, welche Auswirkungen sich in der Praxis durch die neuen Regelungen sowohl im Individual- das als im Pauschalreiserecht ergeben.
Neben der Kommentierung ist in dem Werk der Verordnungstext selbst wiedergeben, sowie Formulare und Musterschreiben, die es dem Reisenden erleichtern, seine Rechte gegenüber den Fluggesellschaften zu wahren.
Vorteile auf einen Blick
- umfassende Kommentierung der neuen Fluggastrechteverordnung und deren Auswirkungen auf das Reiserecht
- wissenschaftliches Niveau, gleichwohl kompakt und praxisnah
- verfasst vom führenden Reiserechtsexperten
Zielgruppe
Gerichte, Anwälte, Praktiker der Luftfahrtbranche, Verbraucherberatungen, Schlichtungsstellen, Versicherungen und betroffene Fluggäste.