Angaben aus der Verlagsmeldung

Mehrsprachigkeit im Wissenschaftsdiskurs : Ein Panorama der Möglichkeiten und Schwierigkeiten


Der internationale Wissenschaftsdiskurs wird zunehmend auf Englisch geführt. Dies hat Vorteile, führt aber auch zu Problemen. Der Band will Gründe der rezenten Entwicklungen darstellen – die einerseits allgemeinen Tendenzen folgen, andererseits aber ebenfalls von Fach zu Fach unterschiedliche Ursachen haben –, sowie Möglichkeiten und Perspektiven für die Förderung eines mehrsprachigen Wissenschaftsdiskurses aufzeigen. Insbesondere wird am Beispiel des Deutschen und des Französischen diskutiert, wie die Mehrsprachigkeit des europäischen Wissenschaftsraumes erhalten beziehungsweise gefördert werden kann. Die Institutionen, die den Band verantworten, fühlen sich Europa und dem internationalen Diskurs besonders verpflichtet: Es sind die Deutsch-Französische Hochschule, das GERFLINT (Groupement d'Etudes et de Recherches pour le Français Langue internationale) pays germanophones und die Europäische Akademie Otzenhausen.

Mit Beiträgen von
Ulrich Ammon, Nicole Colin, Pierre Frath, Heidrun Gerzymisch, Hans W. Giessen, Jochen Hellmann, Arno Krause, Georges Lüdi, Sabine von Oppeln, Patricia Oster-Stierle, Doris Pack, Claudia Polzin-Haumann, Wolfgang Mackiewicz, Ralph Mocikat, Albert Raasch, Joachim Umlauf, Michael Veith