Angaben aus der Verlagsmeldung

What Is Life?


Die Frage „What Is Life?” verfolgt die Lebenswissenschaften, seit Gottfried Treviranus und Jean-Baptiste Lamarck 1802 zeitgleich den Begriff der „Biologie” prägten. Zahllose Artikel und Bücher sind dazu seither erschienen, genannt seien stellvertretend nur Erwin Schrödinger (1944) oder Lynn Margulis & Dorion Sagan (1995). Der Band präsentiert eine bewusst spekulative Auswahl an Aufmacherseiten von Texten der letzten 200 Jahre, die diese Frage im Titel tragen. Die Antworten zielen auf nicht weniger ab als den Wesenskern der Biologie: von „Summe der Funktionen, die sich gegen den Tod zur Wehr setzen” über „Fähigkeit, gegen den Strom der Zeit zu schwimmen” und „Bioinformationssystem” bis zu „essbar, liebenswert, tödlich”. Mit unkonventionellen Einwürfen fördert die biogroop die Feinheiten der Frage und ihrer Antworten zutage – und hebt sie damit aus den Angeln.

––

”What Is Life?“ is a question that has haunted the life sciences since Gottfried Treviranus and Jean-Baptiste Lamarck independently coined the word ”biology“ in 1802. The query has titled scores of articles and books, with Erwin Schrödinger’s in 1944 and Lynn Margulis & Dorion Sagan’s in 1995 being only the most prominent ones. In this book, biogroop curate and speculate upon a collection of first pages of publications from 1829–2020 containing ”What Is Life?“ in their titles. Replies to the question—and, by extension, the object of biology—have transformed since its first enunciation, from ”the sum of the functions that resist death“ to ”a bioinformation system“ to ”edible, lovable, lethal.“ Interleaved are frame-shifting interruptions reflecting on how the question has been posed, answered, and may yet be unasked.