Angaben aus der Verlagsmeldung

Handbuch Transformative Geographische Bildung : Schlüsselprobleme, Theoriezugänge, Forschungsweisen, Vermittlungspraktiken



In einer krisenhaften Zeit, in der globale Herausforderungen wie Klimawandel, Pandemien oder Migrationsbewegungen dazu verpflichten, unser Zusammenleben und unseren Umgang mit der Umwelt zu überdenken sowie eine Transformation aller Lebensbereiche auf den Weg zu bringen, ist eine emanzipatorische Bildung wichtiger denn je. Aus dem Bewusstsein um die Bedeutung von Bildung als tätige Auseinandersetzung mit einer beschädigten Welt ist in der Geographie die Idee einer transformativen geographischen Bildung erwachsen.




Das vorliegende Werk verfolgt das Anliegen transformativ‐emanzipatorische Zugänge zu geographischen Vermittlungspraktiken aus unterschiedlichen theoretischen Perspektiven zu erschließen sowie neue methodische Wege und Formen des Forschens und Unterrichtens für eine an den dringlichen Problemen der Gegenwart orientierten Geographiedidaktik aufzuzeigen.



Konkret führt das Handbuch in die Schlüsselprobleme der Gegenwart ein (u. a. Biodiversität, Gesundheit, Gewalt, Ressourcen, Ungleichheit), erschließt gesellschaftlich‑theoretische und bildungsphilosophische Perspektiven zu deren Reflexion (u. a. feministische, antirassistische und ästhetische Bildung, climate justice education), schlägt subjektzentrierte Forschungsweisen vor (u. a. ethnographisch, kartierend, partizipativ und performativ forschen) und bietet Vermittlungspraktiken für ein engagiertes Lehren und Lernen an (u. a. critical science literacy, Forschendes Lernen, relief maps, story-mapping).



Damit bringt das Buch erstmals die zahlreichen, auf eine transformative geographische Bildung zielenden Ansätze in einer Publikation zusammen und bildet so ein Grundlagenwerk für Studierende, Forschende und Lehrende der Geographie und ihrer Didaktik.