Angaben aus der Verlagsmeldung

Schatten der Zeit : Giambologna, Michelangelo und die Medici-Kapelle


Der junge Flame Giambologna tritt wohl 1550 seine Studienreise nach Rom an. Auf der Rückreise besucht er Florenz, entschließt sich zu bleiben und avanciert zum Star am Hof der Medici, der seine Skulpturen als begehrte Geschenke an die Fürstenhöfe Europas sendet. So viel man über seine Erfolge weiß, so wenig ist über seine frühen Jahre in Italien bekannt, denn als Bildhauer wird er erst ab ca. 1560 greifbar. Es wird versucht, durch die Betrachtung der bisher unbeachteten Alabasterfiguren nach Michelangelos »Tageszeiten« in Dresden, bei denen es sich um Frühwerke des Meisters zu handeln scheint, ein neues Licht auf das Werden eines Genies zu werfen.