Angaben aus der Verlagsmeldung

Rosetsu: Fantastische Bilderwelten aus Japan / von Khanh Trinh, Matthew McKelway


Der Meister der unkonventionellen Malerei


Der aus einer Samuraifamilie stammende Rosetsu erregte bereits zu Lebzeiten mit seiner ungezügelten Persönlichkeit und seinem aussergewöhnlichem Talent Aufsehen in den Kunstkreisen der kaiserlichen Hauptstadt Kioto sowie den umgebenden Regionen im Westen Japans. Seine originellen, höchst eigenwilligen und visuell faszinierenden Werke entziehen sich jeglicher Klassifizierung, da Rosetsu in der Lage war, gleichzeitig unterschiedliche Maltechniken auf verschiedensten Formaten auszuführen und seinen Malstil während der eher kurzen Karriere häufig zu wechseln. Rosetsu erfuhr seit den 1980er Jahren eine kunsthistorische Neuwertung, nachdem er zuvor in seinem Heimatland lange Zeit hauptsächlich als einer der talentiertesten Schüler des Maruyama Ōkyo, einem der berühmtesten und einflussreichsten Maler in Kyoto des 18. Jahrhunderts, anerkannt worden war. Präsentiert werden rund 60 Werken, die die gesamte Bandbreite von Rosetsus ikonografischer und stilistischer Repertoire aufzeigen: Schiebetüren, Stellschirmen, Hänge- und Querrollen und Fächer!