Angaben aus der Verlagsmeldung

Neolithische Kindheit : Kunst in einer falschen Gegenwart, ca. 1930



»Neolithische Kindheit« untersucht die Positionen der künstlerischen Avantgarden der Zwischenkriegszeit und ihren Umgang mit den multiplen Krisen der europäischen Moderne um 1930: von der Barbarei des technologischen Massenkriegs bis hin zur Heuchelei des Kolonialdiskurses. Alternativen zum Jetzt suchten die europäischen Avantgarden in außereuropäischen Kulturen und vorhistorischen Epochen. Ihr ambivalentes Begehren nach Ursprüngen und Nullpunkten teilten sie mit den Wissenschaften vom Menschen. Ausgehend von den Schriften des antiakademischen Kunsthistorikers Carl Einstein (1885–1940) behandelt die Ausstellung die Entgrenzung der Moderne im Zentrum des modernistischen Projekts.



 



In Anlehnung an das Kritische Wörterbuch der von Carl Einstein mitbegründeten Zeitschrift Documents (1929/1930) ist das Buch anhand eines Glossars strukturiert, das aus Carl Einsteins eigenem theoretischen Vokabular und weiteren assoziierte Begriffen schöpft: Wörter wie Gegenwart, Halluzination, Mythologie, Metamorphose, Partizipation, Formalismus, Totalität erfahren so eine Aktualisierung in die heutige Zeit. Darüber hinaus beinhaltet der Band Essays der am Projekt beteiligten Kuratorinnen und Wissenschaftlern sowie eine umfassende textliche und visuelle Dokumentation der Ausstellung.



 



Mit Beiträgen von:

Irene Albers, Philipp Albers, Joyce Cheng, Rosa Eidelpes, Carl Einstein, Anselm Franke, Charles Haxthausen, Tom Holert, Clemens Krümmel, Sven Lütticken, Ulrike Müller, Jenny Nachtigall, Cornelius Reiber, Bernd Scherer, Kerstin Stakemeier, Maria Stavrinaki, Zairong Xiang, Sebastian Zeidler.



 



Mit Kunstwerken von:

Jean Arp, Willi Baumeister, Georges Braque, Brassaï, Claude Cahun, Lux T. Feininger, Max Ernst, Florence Henri, Barbara Hepworth, Hannah Höch, Heinrich Hoerle, Paul Klee, Germaine Krull, Helen Levitt, André Masson, Alexandra Povòrina, Gaston-Louis Roux, Kalifala Sidibé, Louis Soutter, Yves Tanguy, Toyen, Jindřich Štyrský, Raoul Ubac, Paule Vézelay und anderen.  



 



Und Materialien zu:

Lu Märten, Georges Bataille, Michel Leiris, Jan Mukařovský, Sergej Eisenstein, Eckart von Sydow, Emil Utitz, Walter Benjamin, Christian Zervos, Will Grohmann, Carola Giedion-Welcker, Max Raphael, Jacques Lacan, Ernst Bloch, Pierre Janet, Paul Quercy, Paul Ligeti, Robert Utzinger, R.R. Schmidt, Wilhelm Worringer, Aby Warburg, André Leroi-Gourhan, Marcel Griaule, Leo Frobenius, Paul Westheim, Amédée Ozenfant, Wilhelm Hausenstein, Marcel Mauss, Paul Rivet, Georges Hardy, Lucien Lévy-Bruhl, Robert Musil, Gottfried Benn und anderen.