Angaben aus der Verlagsmeldung

Fern von Aleppo : Wie ich als Syrer in Deutschland lebe / von Faisal Hamdo


Was wissen wir eigentlich über die rund 600.000 Syrer, die seit Beginn des Bürgerkriegs nach Deutschland geflüchtet sind? Wer sind diese oft jungen Männer, die nun allein hier leben? Und was denken sie über uns?

Stellvertretend für viele seiner Landsleute hat Faisal Hamdo in langen Gesprächen mit Elena Pirin seine Eindrücke von Deutschland geschildert. Er erzählt von dem, was ihm gefällt und ihn fasziniert, aber auch von Irritationen und Missverständnissen. Indem er sein Leben hier mit dem in Syrien vergleicht, beantwortet er zugleich viele Fragen der nicht minder erstaunten Deutschen: Kann ein arabischer Muslim weltoffen und tolerant sein? Wie ist denn nun das Frauenbild der arabischen Männer? Muss in einem traumatisierten Kriegsflüchtling zwangsläufig eine Zeitbombe ticken? Und kann er selbst sich überhaupt vorstellen, nach Syrien zurückzukehren?
Aber Faisal Hamdo stellt zugleich auch Fragen an unser Selbstbild als Deutsche: Hat die religiöse Toleranz auch etwas mit Gleichgültigkeit zu tun? Welchen Preis zahlen wir für unseren Wohlstand? Und können wir Freiheit und Sicherheit überhaupt noch schätzen? – Durch Faisal Hamdos Augen sehen wir unseren Alltag neu.

Mit seiner berührend ehrlichen Lebensgeschichte gelingt Faisal Hamdo ein bodenständiger und anregender Beitrag zur Integration der neuen Mitbürger. Denn die Syrer leben jetzt unter uns. Und je mehr wir voneinander wissen, desto besser kann dieses Zusammenleben gelingen.