Angaben aus der Verlagsmeldung

Lukas Zerbst


Lukas Zerbst, geboren im polnischen Bydgoszcz, studierte zunächst Digitale Medien, bevor er zur freien Kunst wechselte. Seit 2012 war Zerbst an diversen Theaterproduktionen als Bühnenbildner, Musiker und Darsteller beteiligt und zeigte Gastspiele u.a. an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz in Berlin, dem Fillmore Theater in Miami oder dem AURA International Dance Festival in Kaunas.
Aus seiner Nähe zum Theater wandte sich Zerbst in seiner künstlerischen Arbeit zunächst dem Medium der Performance zu. Im Laufe der letzten Jahre entwickelten sich zunehmend ortsbezogene temporäre Installationen. Dabei kennzeichnen durch Licht oder mechanische Apparate manipulierte Alltagsobjekte, Räume oder Gegenstände viele seiner Versuchsanordnungen und medialen Performances. Der Künstler ist in Zerbsts Arbeiten nicht mehr Genie, sondern eher ein Operateur, der visuelle und akustische Lösungen findet, mal manuell, mal technisch. Dass dabei das technisch generierte Bild, das technische Vorgehen, höher zu bewerten sei als ein manuelles, wird von Zerbsts eigenwilliger Bricolage-Ästhetik zugleich wieder geschickt in Frage gestellt.
Das Buch erscheint anlässlich der Vergabe des GWK Förderpreises Kunst 2018.