Angaben aus der Verlagsmeldung

Die Corona-Pandemie II : Leben lernen mit dem Virus


Der Begriff „Corona-Krise“ impliziert, dass es einen Anfang und ein Ende der krisenhaften Situation gibt – aber das Virus und seine Mutanten werden bleiben. Nach fast zwei Jahren Corona Pandemie liegt nun ein Werk vor, das sich mit den vielfältigen Auswirkungen der Pandemie auf die Gesellschaft auseinandersetzt und damit, wie wir mit dem Virus leben können – sowohl aus psychischer, wirtschaftlicher, gesundheitlicher Perspektive aber auch aus Sicht von Kirche und Seelsorge. Ausgewiesene Wissenschaftler/innen und Fachleute verschiedenster Disziplinen reflektieren fachliche und normative Fragen in Bezug auf staatliche Maßnahmen, Recht und Ethik, mögliche Lerneffekte, resultierende sozioökonomische, gesundheitliche und care-bezogene Ungleichheiten u.v.m.
Wie im ersten Band der Herausgeber („Die Corona-Pandemie. Ethische, gesellschaftliche und theologische Reflexionen einer Krise“) kommen auch wieder Betroffene aus dem Gesundheits- und Pflegebereich, aus Hospizarbeit und Palliative Care sowie aus Kirche und Lehre zu Wort.