Angaben aus der Verlagsmeldung

Memoria - theologische Synthese - Autoritätenkonflikt : Die Rezeption Luthers und Melanchthons in der Schülergeneration


Nach dem Tod Martin Luthers im Jahre 1546 und im Zuge der innerprotestantischen Kontroversen, die im Anschluss an das Augsburger Interim von 1548 einsetzten und auch Philipp Melanchthon betrafen, sahen sich die Schüler der beiden großen Wittenberger Reformatoren vor der Herausforderung, ihre Theologie angesichts der veränderten politischen Konstellationen neu zu formulieren. Dabei spielte die spezifisch gepflegte, auf Luther und Melanchthon bezogene "Memoria" eine große Rolle. Sie konnte den Weg ebnen für eine theologische Synthese, die Elemente der Theologie Luthers und derjenigen Melanchthons zu integrieren bestrebt war, aber auch eine auf Abgrenzung zielende Bekenntnisbildung befördern sowie Konkurrenzen und Autoritätenkonflikte auslösen. Diesem Zusammenhang gehen die hier versammelten Aufsätze nach.

Mit Beiträgen von:Irene Dingel, Scott Hendrix, Luka Ili´c, Henning P. Jürgens, Armin Kohnle, Robert Kolb, Naomichi Masaki, Vera von der Osten-Sacken, Timothy J. Wengert