Angaben aus der Verlagsmeldung

1918 : Die Deutschen zwischen Weltkrieg und Revolution / von Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich, Irina Renz


Januar 1918: Seit dreieinhalb Jahren befindet sich Deutschland im Krieg. Die Versorgungslage der Bevölkerung ist miserabel, es gibt Hungerunruhen und Massenstreiks; Forderungen nach einer radikalen Verbesserung der politischen und sozialen Verhältnisse werden lauter. An der Westfront wird die Oberste Heeresleitung in den folgenden Monaten versuchen, eine militärische Entscheidung zu erzwingen, und dabei abermals Hunderttausende von Soldaten verheizen. Als sich im Herbst die Niederlage nicht mehr leugnen lässt, bringt eine Revolution den kaiserlichen Obrigkeitsstaat zum Einsturz: Die erste deutsche Republik entsteht.
Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich und Irina Renz, ausgewiesene Experten für diese Epoche, lassen das dramatische und folgenreiche letzte Jahr des Ersten Weltkriegs in zeitgenössischen Texten, Bildern und Dokumenten lebendig werden. Zu Wort kommen Soldaten und ihre Angehörigen, Bauern und Städter, Künstler und Intellektuelle. Eingebettet wird dieses faszinierende Kaleidoskop in erläuternde Texte zum Verlauf des Jahres 1918 und zur Bedeutung des verlorenen Krieges für die Weimarer Republik.