Angaben aus der Verlagsmeldung

Die Lust am Text / von Roland Barthes


Roland Barthes wunderbares Vermächtnis, uns ein Vergnügen an Sprache und Texten zu bescheren.

Roland Barthes führt uns virtuos und voller Kenntnisse in seinen Überlegungen zur Sprache ins Feld des sinnlichen Vergnügens an literarischen Texten. »Dass die Literaturwissenschaft nach Jahren intensiver Methodendiskussionen und Bemühungen […] ihre Scheu überwunden hat, sich ernsthaft mit einem […] Phänomen wie dem Vergnügen beim Lesen auseinanderzusetzen« (Thomas Anz), war natürlich angeregt durch Roland Barthes Einflüsse auf die Wahrnehmung und Einflussnahme von poststrukturalistischen Theorien.
Bleibt Roland Barthes in seinem Text ganz bei seinen Aphorismen und Exkursen, so wird man das Äquivalent zur Sprache, die Schrift, vermissen. Niemals kommen seine Gedanken zur Text»form« selbst, zu den Typen und ihren Mustern, also zu der »geronnenen Sprache«. Die Gestaltung des Buches mit diversen Schrifttafeln will daher diese Lücke schließen und fügt dem Text des Autors eine kleine Schriftgeschichte hinzu.