Angaben aus der Verlagsmeldung

Performative Figuren queerer Männlichkeit : Eine Mediengeschichte von Film und Kino in Deutschland bis 1945 / von Christiane König



Diese medien- und kulturgeschichtliche Arbeit ist eine deutsche Kino- und Filmgeschichte von den 1890er Jahren bis zum Zweiten Weltkrieg unter den besonderen Vorzeichen eines queeren männlichen Begehrens. Dabei geht die Studie im Sinne einer Medienarchäologie zurück auf die Visual Culture, die Unterhaltungs- und Wissenskulturen seit Beginn des 19. Jahrhunderts, die der aufkommende Film in vielen Aspekten aufgreift und fortschreibt. Queerness wird hier nicht als Homosexualität, sondern als ein auf männliches Begehren reagierendes, ins Symbolische des Films gehobenes Affektpotential gefasst, zu dem sich die Zuschauer in Bezug setzen.