Angaben aus der Verlagsmeldung

Das sogenannte Recht auf Nichtwissen : Normatives Fundament und anwendungspraktische Geltungskraft


Spätestens mit Inkrafttreten des Gendiagnostikgesetzes wird in Recht, Ethik und Genetik verstärkt diskutiert, wie das dort dem Grunde nach anerkannte „Recht auf Nichtwissen“ in den jeweiligen konkreten Anwendungskontexten rechtspraktisch operationalisiert werden kann.Vor diesem Hintergrund etablierte sich eine vom BMBF geförderte Göttinger Projektgruppe, die sich aus einschlägig renommierten Vertretern der Fachdisziplinen Ethik, Humangenetik, Genetischer Psychiatrie und Recht zusammensetzte. Dieser Band bündelt die wesentlichen Erkenntnisse der einzelnen Forschungsdisziplinen.