Angaben aus der Verlagsmeldung

Into the New : Menschsein: Von Pollock bis Bourgeois<br>US-amerikanische Kunst im Städel Museum


Eine Leseprobe finden Sie unter "https://verlag.sandstein.de/reader/98-675_IntoTheNew"

Die US-amerikanische Kunst der letzten achtzig Jahre ist voller Grenzüberschreitungen und Widersprüche, so unkonventionell wie vielgestaltig. In kurzer Zeit entwickelten sich in New York und an der Westküste geradezu gegensätzliche ästhetische Konzepte. Künstler wählten Medium sowie Material frei und strategisch. Der Druckgrafik kam eine Schlüsselrolle zu. Als Labor formaler wie inhaltlicher Experimente erschloss sie neue Wege. Es entstanden Werke von ausgeklügelter technischer Raffinesse, oft in selbstbewusst großem Format. Diese druckgrafische Revolution ging in die Kunstgeschichte als »Graphic Boom« ein. Geprägt von politischen, wirtschaftlichen oder gesellschaftlichen Umbrüchen und Krisen verhandeln viele der Werke die Frage nach dem Allgemeinmenschlichen. An die Stelle einer mimetischen Repräsentation der menschlichen Figur tritt nun zeichenhaft Abstrahiertes, das Fragment, der Abdruck, die Leerstelle.
Der Katalog beleuchtet Werke von Louise Bourgeois, Chuck Close, Jim Dine, Jasper Johns, Bruce Nauman, Jackson Pollock, Larry Rivers, Kiki Smith, Kara Walker und anderen aus dem Städel Museum, das seit den 1960er Jahren kontinuierlich zeitgenössische US-amerikanische Kunst auf Papier sammelt.