Angaben aus der Verlagsmeldung

How to talk with birds, trees, fish, shells, snakes, bulls and lions / von Antje Majewski


Ein Projekt von Antje Majewski mit Agnieszka Brze?a?ska & Ewa Ciepielewska, Carolina Caycedo, Pawe? Freisler, Olivier Guesselé-Garai, Tamás Kaszás, Paulo Nazareth, Guarani-Kaiowá & Luciana de Oliveira, Issa Samb, Xu Tan, Hervé Yamguen
Mit einem Vorwort von Udo Kittelmann und Gabriele Knapstein und Beiträgen von Ina Dinter, Aleksandra Jach und den Künstlerinnen und Künstlern
Die kollaborativ und transdisziplinär arbeitende Künstlerin Antje Majewski (geb. 1968 in Marl, Deutschland) hat Kolleginnen und Kollegen aus Brasilien, China, Frankreich, Kolumbien, Kamerun, Polen, dem Senegal und Ungarn eingeladen, sich auf poetische Weise mit den wechselseitigen Beziehungen zwischen Menschen und anderen Lebewesen auseinanderzusetzen. Diese Interaktionen sind Thema der Publikation und der Ausstellung im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin.
Das Projekt und der Titel entwickelten sich aus einem Gespräch zwischen Antje Majewski und dem senegalesischen Maler, Bildhauer, Performancekünstler, Dramatiker und Dichter Issa Samb unter den Bäumen seines Hofs in Dakar. Leider leben heute Issa Samb ebenso wie seine Bäume nicht mehr, doch das Gespräch setzte einen Prozess, eine gemeinsame Untersuchung in Gang. Es war der Beginn von Begegnungen, Reisen und Diskussionen zwischen Majewski und den eingeladenen Künstlerinnen und Künstlern.
How to talk with birds, trees, fish, shells, snakes, bulls and lions nimmt die Interaktionen von Künstlerinnen und Künstlern mit bedrohten Orten, Gemeinschaften und Lebenswelten zum Ausgangspunkt. Die Werke in der Ausstellung konzentrieren sich auf konkrete Orte, die zerstört oder verändert wurden oder ernsthaft gefährdet sind – durch kapitalistische oder kolonialistische Eingriffe oder andere durch Menschen verursachte Schäden. Videoarbeiten, raumgreifende Installationen, Skulpturen, Manifeste, Gedichte, Fotografien, Zeichnungen und Gemälde zeigen empfindliche sozial-ökologische Systeme, von denen Menschen immer ein Teil sind. Die Künstlerinnen und Künstlern sprechen Positionen aus, die sich im Widerspruch zur heute vorherrschenden Art des Umgangs mit der Umwelt befinden: von feministischen, dekolonialisierenden, oder situationistischen Standpunkten aus, und mit Vorschlägen für ein radikal antikapitalistisches Zusammenleben von Menschen, anderen Lebewesen und Materie.