Angaben aus der Verlagsmeldung

New Earth Project : Tödliche Hoffnung / von David Moitet


Im Jahr 2125 haben sich die Reichen in überdachte Stadtzentren zurückgezogen, wo sie vor Umweltverschmutzung geschützt sind. Die Armen drängen sich in der überfluteten Water-Zone. Von dort stammt Isis. Sie hat es geschafft, einen Platz in der gemischten Schule zu bekommen, in die auch die Kinder der privilegierten Familien gehen – unter anderem Orion, der Sohn des Erfinders des New Earth Projects. Dieses ermöglicht es wöchentlich 1 Million Menschen aus der ganzen Welt, in einem gigantischen Weltraumschiff die Reise zur Neuen Erde anzutreten, wo fruchtbare Felder darauf warten, von den Neuankömmlingen bewirtschaftet zu werden. Trotz der sozialen Unterschiede freunden sich Isis und Orion an. Doch dann gewinnt Isis’ Familie ein Ticket nach Neue Erde. Orion entdeckt, dass Neue Erde nur ein schöner Traum ist und das Projekt in Wirklichkeit zur Entsorgung unerwünschter Erdbewohner dient. Kann er Isis’ Leben noch retten?