Angaben aus der Verlagsmeldung

Rosa Luxemburg : Ein Leben / von Ernst Piper


Sie war eine Politikerin und überzeugte Internationalistin, die für eine bessere Gesellschaft stritt, mit einer Leidenschaft und einem Charisma, die vergessen ließen, dass sie von kleiner Statur war und eine Gehbehinderung hatte.


1871 kam sie in Polen, zur Welt. Kurz vor der Jahrhundertwende übersiedelte sie nach Deutschland und verbrachte die letzten zwei Jahrzehnte ihres Lebens in Berlin. Als 1914 der Erste Weltkrieg ausbrach und ihre Partei, die SPD, den Kriegskrediten zustimmte, brach für sie eine Welt zusammen, und sie wollte sich zuerst das Leben nehmen. Am selben Tag kam in ihrer Wohnung eine kleine Gruppe von Sozialdemokraten zusammen, die sich von der Partei lossagten - der Anfang einer bis heute fortdauernden Spaltung der Arbeiterbewegung. Die Kriegszeit verbrachte Rosa Luxemburg fast durchwegs im Gefängnis. In den wenigen Wochen, die sie danach noch zu leben hatte, versuchte sie, an einer sozialistischen Revolution mitzuwirken, die aber zum Scheitern verurteilt war.


Ernst Piper liefert nicht nur eine unvoreingenommene Darstellung ihres politischen Wirkens, sondern zeigt auch, dass sie zeitlebens eine Beheimatung im Privaten gesucht und davon geträumt hat, eine Familie zu gründen und Kinder zu haben.