Angaben aus der Verlagsmeldung

Entgrenzte Jugend – Jugend ermöglichen : Offene Jugendarbeit im 21. Jahrhundert


Es ist unübersichtlich. Das moderne Leben gleicht einem Prisma an vielfältigen Familiengeschichten, Bildungsbiografien, digitalen Lebenswelten, sozialen Positionen und Migrationsgeschichten. Gleichzeitig steigt die strukturelle Ungleichheit in den europäischen Gesellschaften. Stagnierende Lohnniveaus, sinkende Sozialleistungen, steigende Mieten, restriktive Aufenthaltsregime stehen vor allem im deutschsprachigen Raum einem beharrenden und selektiven Bildungssystem gegenüber. Wo Bildung zum persönlichen Wettbewerbsvorteil statt zur kollektiven Ermächtigung und Aufstiegschance wird, verhärten sich soziale Positionen. Wie sollen also Kommunen und öffentliche Sozialsysteme darauf antworten? Wie begegnet die öffentliche Angebotsstruktur einer entgrenzten Gesellschaft? Die offene Jugendarbeit hat Antworten auf diese Fragen – und der Band stellt sie vor.