Angaben aus der Verlagsmeldung

Der flexible Plan : Das Rokoko in der Gegenwartskunst


Das Rokoko aus Sicht zeitgenössischer Künstler
Ausstellung
Museum Morsbroich, Leverkusen, 23.09.2018 – 06.01.2019
Das Rokoko, jener Kunststil, der das 18. Jahrhundert von der Régence (1715-1723) bis zum Ende der Regierungszeit Ludwigs XV. (1774) dominierte, wird trotz seiner Leistungen häufig mit herabsetzend gemeinten Adjektiven umschrieben: süßlich, lieblich, kitschig usw. Dabei ist sein Siegeszug von Frankreich über das gesamte Europa, sein zeitliches Zusammenfallen und seine Verflechtung mit der Aufklärung bis in die jüngste Gegenwartskunst hinein ersichtlich.
Das Buch untersucht erstmals ausführlich das Fortleben dieses europäischen Großstils in der Gegenwartskunst. Das Rokoko war nicht nur eine Kunstform, es durchdrang mit seinen Ideen alle Bereiche der Gesellschaft. Die Auswahl der hier vorgestellten zeitgenössischen Positionen beschränkt sich daher nicht allein auf eine rein formale Verwandtschaft zum Rokoko, sondern nimmt auch inhaltliche Gemeinsamkeiten in den Blick und hinterfragt die Aktualität des Stils als Symbol für unsere eigene überdrehte und ins Haltlose abdriftende Zeit.
Mit Werken von Leonor Antunes, Cornelia Badelita, Karla Black, Thierry Boutemy, Glenn Brown, Alice Channer, Edith Dekyndt, Anke Eilergerhard, Katharina Grosse, Jeppe Hein, Rachel Kneebone, Alexej Koschkarow, Anri Sala, Markus Schinwald, Anj Smith und Pia Stadtbäumer.