Angaben aus der Verlagsmeldung

Aids und HIV in der Türkei : Geschichten und Perspektiven einer emanzipatorischen Gesundheitspolitik


HIV-Infektionen haben in der Türkei zwar erst in jüngster Zeit in besorgniserregendem Ausmaß zugenommen, dennoch formierte sich schon früh eine heterogene Bewegung aus kritischen Ärzt*innen, Vertreter*innen marginalisierter Gruppen und Menschen mit HIV, die sich für die Sensibilisierung der Bevölkerung und von staatlichen Institutionen einsetzten oder als direkt Betroffene die Stimme erhoben. Zülfukar Çetin und Peter-Paul Bänziger dokumentieren anhand von Interviews die Geschichte dieser Menschen – ihre Trauer und Wut, ihre Kämpfe, ihre Erfolge und Misserfolge.

Die Interviewten geben einen fundierten und vielseitigen Einblick in die Geschichte von Sexualität und Gesundheit in der Türkei von den 1980er Jahren bis zur Gegenwart. Sie zeigen auf, wie der Einfluss sozialer Bewegungen zu einem Wandel in der Gesundheitspolitik beitrug. Es entsteht ein komplexes Bild eines Landes, in dessen Wahrnehmung heute Polarisierungen dominieren.

Gespräche u.a. mit Yener Bayramoğlu, Muhtar Çokar, Veli Duyan, Tuğrul Erbaydar, Yasin Erkaymaz, Umut Güner, Canberk Harmancı, Buse Kılıçkaya, Kemal Ördek, Arzu Rezzan Sunam und Doğan Güneş Tomruk