Angaben aus der Verlagsmeldung

Jörgs Junker : Landadel und Reformation im Mittelalter / von Christoph Volkmar


Welche Rolle spielte der niedere Adel in der Reformation? Diese wurde in der bisherigen Forschung kaum oder gar nicht gestellt, so dass sich der Schluss nahelegte, er hätte im Gegensatz zu den Landesherren nur eine geringe Relevanz gehabt. Christoph Volkmar betritt mit seiner Untersuchung historiographisches Niemandsland und kommt zu dem Schluss, dass es an der Zeit für eine Neubetrachtung der Reformation auf dem Lande, einen Rural Turn in der Reformationsgeschichte sei: Wenn der Landadel im Mittelelberaum zwar nicht an der Spitze der evangelischen Bewegung stand, so übernahmen führende Vertreter doch im Verlauf des 16. Jahrhunderts kirchenpolitische Verantwortung für eine Neuordnung des lokalen Kirchenwesens im Sinne der lutherischen Reformation. Dem Ruf des Wittenberger Propheten folgten also nicht nur die großen Fürsten, sondern auch viele kleine und dennoch adelsstolze Junker.