Angaben aus der Verlagsmeldung

Kulturelle Integration und Personennamen im Mittelalter


Personennamen bewegen sich oft zwischen den Sprachen. Den Phänomenen, die daraus erwachsen und in denen sich die Integration spiegelt, widmet sich die Interferenz-Onomastik,eine im systematisch reflektierten Sinnejunge Wissenschaft. Der Band vereint Untersuchungen über Interferenzen in Namensystemen im Mittelalter; der Schwerpunkt liegt dabei auf dem Merowinger- und Karolingerreich undItalien. Ausblicke auf jüdische Namentraditionen auf der Iberischen Halbinsel sowie auf Namenbeziehungen in Skandinavien, England und Litauen erlauben eine erweiterte Perspektive.